Schriftgröße:
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Lob von den Gästen: Die AWO ist ein Schatz in Bad Schwartau. 

28.10.2019

 Viele Gäste bei dem Doppeljubiläum: Der Ortsverein Bad Schwartau feierte sein 90-jähriges Bestehen und die 20 jährige Tätigkeit der Tafel.

Lob von den Gästen: Die AWO ist ein Schatz im Ort. 

 


Einen festlichen und würdigen Rahmen hatten die Bad Schwartauer AWO – Mitglieder organisiert. Und es gab auch gleich zwei wichtige Anlässe zu feiern:  Das 90-jährige Bestehen des Ortsvereins Bad Schwartau, der damit 1929 nur 10 Jahre nach der Gründung der AWO durch Marie Juchacz seine Arbeit aufnahm. Und auch das 20- jährige Bestehen der „Tafel“, mit der die AWO in Bad Schwartau und in umliegenden Gemeinden viele Menschen täglich mit Lebensmitteln bei der Bewältigung des Alltags unterstützt.

 

Etwa 120 Gäste waren gekommen, beide Jubiläen zu würdigen. In einer interessanten Präsentation zeigten Mitglieder des Ortsvereins die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft auf.

Sowohl die jahrzehntelange Arbeit der AWO als auch die Hilfen der Tafel fanden sehr lobende Worte.  Die Vertreterin der Stadt bestätigte, dass die AWO in Bad Schwartau aus dem bürgerschaftlichen Zusammenleben nicht wegzudenken sei.

Weitere Glückwünsche kamen von der örtlichen SPD – Landtagsabgeordneten Sandra Redmann, , dem Landesvorsitzenden der AWO, Wolfgang Baasch und Pastor Rohwer von der Christuskirche.

Eine besondere Geste hatten sich Herr Nentwig und die Gäste vom gemeinnützigen Bürgerverein ausgedacht: Sie spendeten einen Gutschein, damit die fleißigen Helfer und Helferinnen der „Tafel“ einmal selbst feiern  und sich in einem Lokal bedienen lassen können. Diese Geste wurde mit großer Freude aufgenommen.

 

Der Kreisvorsitzende Peter Eichstädt überbrachte als Dank für die aktive Arbeit des Ortsvereins einen Scheck über 500 Euro, mit dem die zukünftige Arbeit unterstützt werden soll. Er betonte auch, dass es Anlass zum Nachdenken gibt, dass in unserem reichen Land so viele Menschen die Hilfe der Tafel benötigen. 

Sehr viel Anklang fand die musikalische Umrahmung durch Martina Tegtmeyer, die mit ihrem Akkordeon zeigte, welche virtuose, schwungvolle Musik diesem Instrument zu entlocken ist.

Die Feier klang mit einer munteren Diskussion zwischen den Besuchern aus, wobei es schon gleich wieder um neue Ideen ging, die die AWO in ihrer Arbeit aufgreifen könnte. 

 

 

 

Foto: Peter Eichstädt überreicht Wolfgang Dunker einen Scheck des Kreisverbandes